Titel



Anna Katharina Kränzlein nimmt ihr Publikum auch 2009 mit auf Weltreise: Mit ihrem virtuosen Spiel unternimmt die Ausnahmegeigerin stilübergreifende Ausflüge, nicht nur in die Welt der Klassik, sondern auch in die der Zigeuner, die des Orients oder eben auf eine blühende Bergwiese. Alles, was sie dazu benötigt sind ihr Geigenkoffer und ihr außerordentliches Talent. ANNA KATHARINA ist - anders als die meisten Jugendlichen - mit der ernsten Musik groß geworden. Begonnen hat ihre steile Karriere mit den „Jugend musiziert“-Wettbewerben, die sie 8 Mal gewann. Die Münchnerin hat in über 20 Jahren Geigen-, Flöten-, Klavier- und Gesangsunterricht, „die Genialität der schönen Melodien und Harmoniefolgen“ lieben gelernt. Auch dank ihrer Professoren als Jungstudentin am Richard-Strauß-Konservatorium in München, an den Hochschulen für Musik in Saarbrücken (Ulrike Dierick) und Würzburg (Max Speermann), bei Meisterkursen in Salzburg (Helmut Zehetmaier) und Warschau (Piotr Reichert); und dank ihres Zusammenspiels in Orchestern mit Größen wie Maxim Vengerov, Max Pommer und Michael Niesemann. Seit 1998 spielt die diplomierte Geigerin bei der Folkrock-Band SCHANDMAUL, die mit über 400.000 verkauften Tonträgern, diversen Top Ten Chartplatzierungen, einer ECHO-Nominierung 2009 und ausverkauften Tourneen zu einer der erfolgreichsten deutschen Musikformationen zählt. Mit ihrer ersten Solo-CD „Neuland“ im Jahr 2007 erntete ANNA KATHARINA sowohl Liebesbekundungen der Kritiker als auch Standing Ovations des Publikums: Gemeinsam mit Schlagzeuglegende Curt Cress (Freddy Mercury, Tina Turner, Klaus Doldingers Passport, Udo Lindenberg u.v.m.) und den beiden SCHANDMAUL-Musikern Matthias Richter (Bass) und Thomas Lindner (Produktion) vermochte sie schon hier ihr Ansinnen charmant und auf hohem Niveau umzusetzen: ihre Musik - die Klassik - zu lockern und zu entstauben. Auf ihrem aktuellen Werk „Saitensprung“ setzt ANNA KATHARINA dieses Vorhaben mit kreativer Leichtigkeit und spielerischem Können ehrgeizig fort. Unterstützt von ihren beiden Mitmusikern Specki T.D. (Drums und Percussion) und Michael Ende (Bass), beide von der LETZTEN INSTANZ und dem renommierten Produzenten Günther Gebauer erzählt sie ihrem Herzenswunsch entsprechend „diese alte Musik mit den Mitteln der heutigen Zeit“. Auch hier verbinden sich wie einst auf dem Vorgänger „Neuland“ ihre Eigenkompositionen mit neuarrangierten Klassikern zu einer furiosen Mischung aus Klassik, Rock, Pop, Jazz und Folk. Ihr außerordentliches Gespür für Melodien und Arrangements zeigt sich dabei nicht nur in den drei klassischen Werken, die durch modern komponierte Passagen einer regelrechten Frischzellenkur unterzogen wurden. Auch die Eigenkompositionen strotzen vor stilübergreifender Kreativität. Gleich zu Beginn demonstriert „Captain Islay“ mit seiner mitreißenden Melodielinie in welchen Facetten die Künstlerin ihre Geige erklingen lassen kann: mal rockig wild, mal melancholisch zart nimmt es den Zuhörer vom ersten Bogenstrich gefangen. Edvard Griegs „In der Halle des Bergkönigs“ aus der Peer Gynt-Suite überrascht durch moderne Soundeffekte, die sich gekonnt in den Klassiker einfügen. Dass ANNA KATHARINA nicht nur Geige und Bratsche vortrefflich beherrscht zeigt sich im orientalisch anmutenden „Nimbu Pani“, bei dem sie zu ihrem Zweitinstrument, der Drehleier greift und den Zuhörer mit exotischer Rhythmik in Gedanken nach Indien entführt. Die beeindruckend frische aber ehrerbietende Interpretation von Sarasates „Zigeunerweisen“ - dem Meisterstück, an dem sich jeder Violinist zu messen hat – lässt keinen Zweifel an anna katharinas technischem Können, ihrem Anspruch an sich selbst und ihrer enormen musikalischen Virtuosität. Das in althochdeutsch vorgetragene und von der Drehleier begleitete Minnelied „Loibere Risen“ begeistert durch die Zartheit und liebevolle Untermalung durch Geige und Schlagzeug. Aber auch die folkig fiedelnde Geige hat ihren Platz auf „Saitensprung“ gefunden: „Flying Cow“ animiert den Zuhörer so zu ausgelassenem Tanz und Mitklatschen. ANNA KATHARINAs Hommage an die große Welt der Filmmusik, insbesondere die der James Bond Klassiker findet sich in „Geschüttelt – nicht gerührt“. Johann Sebastians Bachs „Partita E-Dur“ erlebt eine wunderbare Verjüngung: Mit Schlagzeug und Bass nimmt das virtuose Geigenspiel den Zuhörer mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt von verträumt getragen bis überwältigend rasant. „Close your eyes“ mit seinem aufwendigem Sakralchor und Leonard Cohens „Hallelujah“, von der Künstlerin gefühlvoll gesungen, bilden den emotional aufrührenden Abschluss ANNA KATHARINAs zweiter Solo-CD. „Saitensprung“ beeindruckt nicht nur durch die enorme stilistische Bandbreite und die spielerische Perfektion. Es ist zudem beseelt von ANNA KATHARINAs leidenschaftlicher Liebe zur Musik, die sich vom edel designten Artwork bis hin zur liebevollen Umsetzung der Stücke an jeder Stelle zu erkennen gibt: „Ich bin eins mit meiner Geige, mit meiner Musik“: Das hört, sieht und spürt man deutlich auf „Saitensprung“ Tracklist 1. Captain Islay / 2. In Der Halle Des Bergkönigs / 3. Nimbu Pani / 4. Zigeunerweisen / 5. Loibere Risen / 6. Hüttenlargo/Nuttentango/Glückskeks / 7. Flying Cow / 8. Geschüttelt – Nicht Gerührt / 9. Bach Partita E-Dur / 10. Close Your Eyes – Version Anna Katharina / 11. Hallelujah